Blog

San Andres – finally in Columbia

  Endlich wieder im Warmen! Der Flug von Cusco über Lima und Bogota nach San Andres war eigentlich ganz entspannt. Mit der Ausnahme, dass mir keiner gesagt hat (und ich mich auch mal wieder nur mangelhaft informiert hatte…) das man nur nach San Andres darf wenn man auch ein Rückflugticket hat. Normalerweise wird man beim

Auf den Spuren der Inka: Machu Picchu

Die Busfahrt nach Hidroelectrica ist ein wirklich wilder Ritt, es geht schnell und lange sehr knapp an sehr steilen Abhängen entlang. Teilweise auch ungeteerter Straße. Wenns zu wild wird, schlaf ich einfach und bekomme davon zum Glück nicht viel mit. Ich gehe zusammen mit 3 Kanadiern nach Aquas Calientes. Weil es keine Straße dorthin gibt,

Cusco

In Cusco angekommen geht es erstmal ins Hostel. Ich habe ins La Boheme eingecheckt und wie der Name schon sagt, wird es wohl von Franzosen geführt. Zumindest spricht jeder dort französisch und ich bin mal der einzige Deutsche in einem Hostel. Und es gibt Crepes zum Frühstück! Ich schleppe seit der Huayna Potosi Bestiegung immer

Titicaca See und ab nach Peru

Nach einem Erholungstag, der wirklich nötig war nach der Bergtour, gehts für micht weiter nach Copacabana am Titicaca See. Ich fahr mit dem Bus hin und überlege mir dort sogar ein paar Tage zu bleiben. Viele Leute haben mir erzählt, dass es ein kleines, gemütliches Dorf ist in dem man sich mal etwas ausruhen kann.

Ersten 6000er bestiegen: Huayna Potosi

Schon seit ich den Annapurna Circut Trek in Nepal gemacht habe, wollte ich unbedingt einen 6000er besteigen. In Sucre habe ich dann erfahren, dass der Huayna Potosi in der Nähe von La Paz ein relativ leichter 6000er sein soll, der auch ohne viel Kletterei bestiegen werden kann. Ich mach mich also in La Paz etwas

La Paz

In La Paz angekommen checken wir gleich der Einfachheit wegen ins Wild Rover Hostel ein. Das Wild Rover ist eigentlich ein Irish Pub, der halt auch noch ein Hostel ist. Heißt aber im Klartext, dass hier jeden Abend Party ist. Wir kommen natürlich nicht aus und trinken dann am Abend noch 1-2 Bier. Nic muss

Chile für 2 Tage

Ich war also spontan in San Pedro de Atacama in Chile gelandet. Bei der Ankuft sind mir gleich die chilenischen Flaggen überall und an wirklich jedem Haus aufgefallen. Am Anfang dachte ich die Chilenen sind einfach seh patriotisch, aber dann haben sie uns im Hostel erzählt dass bald Nationalfeiertag ist und die Feierlichkeiten dann doch

Jeep-Tour durch die Salar de Uyuni

Ich bin also mit Nic von Sucre über Potosi (wo man sich Minen hätte anschauen können) nach Uyuni. Der Hinweg ist schon mega witzig weil wir beide nicht wirklich nen Plan haben wo und zu welchem Terminal wir müssen und ich auch noch kein Wort Spanisch spreche. Aber es klappt alles und wir kommen abends

Sucre

Ich bin also von Santa Cruz nach Sucre geflogen. Ein bequemer 35 Minuten Hop anstatt der nächsten Bustour. Nach der Landung schau ich aber dann irgendwie etwas verdutzt. Der Name der da am Airport steht ist irgendwie nicht der, den ich erwartet hätte. Auch mein Handy sagt mir, dass ich eher im Nirgendwo bin als

Até a pròxima Brasil! Hola Bolivia!

Nach Bonito ging es direkt and die Grenze zwischen Brasilien und Bolivien, nach Corumba. Dort musste ich noch eine Nacht übernachten, weil die Grenze schon geschlossen war als ich ankam. Also 7 Stunden mit dem Bus dorthin! Ich wurde dann vom Busbahnhof von einem angeblichen Hostelmitarbeiter abgeholt, der sich natürlich als Travel Agent herausgestellt war